Zurück zur Startseite des Blogs

MILLENNIALS ALS ARBEITSKRÄFTE IN DER FERTIGUNGSINDUSTRIE

14 April 2017

MILLENNIALS ALS ARBEITSKRÄFTE IN DER FERTIGUNGSINDUSTRIE

Wahrscheinlich haben Sie schon von ihnen gehört: Millennials. Was versteht man darunter?

Millennials sind die Bevölkerungskohorte, die nach der Generation X zwischen Anfang der 1980er und Anfang der 2000er Jahre geboren wurde.

Welchen Einfluss haben sie auf die Fertigungsindustrie? In den kommenden Jahren werden die Millennials die meisten Arbeitskräfte stellen und damit Fertigungsbetrieben zur Verfügung stehen, wenn ältere Arbeitskräfte in den Ruhestand treten. Und diese erfahrenen Arbeitskräfte werden in Scharen in den Ruhestand treten: 80 % der Arbeitskräfte in der Fertigungsindustrie gehören der Babyboomer-Generation an und sind zwischen 45 und 65 Jahre alt. Zehntausende Babyboomer treten allein in den USA jeden Tag in den Ruhestand.

Bedrohung? Nein. Chance? Definitiv. Mit Innovationen wie High-Tech-Robotern und der Automatisierung von Fertigungslinien eröffnen sich Herstellern riesige Chancen von den technisch versierten Millennials zu profitieren. Diese 20- bis 30-Jährigen sind mit Technik aufgewachsen und können sich sehr schnell auf Innovationen einstellen.

Demnach überrascht es nicht, dass Millennials in der Fertigung Arbeitsplätze bevorzugen, die technische Komponenten umfassen. Sie arbeiten lieber als Bediener von servobetriebenen Robotern als in einem repetitiven Job wie dem Aufstecken von Säcken auf den Stutzen einer manuellen Absackanlage. Um sich also auf die 2 Millionen unbesetzten Stellen in der Fertigungsindustrie einzustellen, die einige Wissenschaftler bis zum Jahr 2025 vorhersagen, sollten Unternehmen sich überlegen, wie sie Millennials als Arbeitskräfte gewinnen können. Eine Möglichkeit hierfür ist die Einführung von Robotern und automatisierten Abläufen in den Fertigungslinien. Auch wenn die bevorstehende Welle von Pensionierungen zunächst Angst einflößend erscheint, ist diese Situation in Wahrheit eine Chance für Hersteller, die Vorteile der Automatisierung genauer zu prüfen.

Die Einführung von Robotern und automatisierten Abläufen im Fertigungsprozess könnte der beste Weg sein, von diesem demografischen Wandel hin zu einer bildschirmorientierten Generation zu profitieren. Schließlich schafft die Automatisierung neue, „hochwertige“ Stellen, die für die Millennials attraktiver sind. Für sie sind Stellen, die mit Ingenieurtechnik, Technologie und Robotern verbunden sind, attraktiver. Unternehmen, die den bevorstehenden Mangel an Werksarbeitern umgehen möchten, sollten über eine Investition in Roboter und die Anstellung von Millennials als deren Bediener nachdenken.

Dieses Phänomen betrifft nicht nur die Vereinigten Staaten. Große Fertigungsländer wie China, Indien, Thailand und Brasilien spüren bereits heute den Einfluss der Millennials. Tausende Unternehmen weltweit sehen sich dieser Situation gegenüber und möchten den Eintritt in das Zeitalter der Automatisierung vollziehen. Auch wenn einige dem Einsatz von Robotern zunächst skeptisch gegenüber standen, bietet dieser demografische Wandel einen Anreiz für eine Weichenstellung hin zur Automatisierung.

Im letzten Jahr haben zahlreiche Studien gezeigt, dass Arbeitsplätze in der Fertigungsindustrie für Millennials nicht zu den attraktivsten zählen. Der Grund dafür ist recht simpel: Wenn Millennials an die Fertigung denken, dann denken sie nicht an ein High-Tech-Umfeld. Sie denken an eine schmutzige Umgebung und körperlich schwere, repetitive Arbeiten. Wenn jedoch die Automatisierung in immer mehr Fertigungsbetrieben Einzug hält, entstehen auf kurze und lange Sicht viele Arbeitsplätze in den Bereichen Ingenieurwesen, Robotik, Technik, Forschung und Entwicklung. Der wichtigste Antrieb in der modernen Fertigungsindustrie kommt aus dem Zeitalter des „Internet of Things“, in der Branchen und Fertigungsbetriebe Daten und Technologien nutzen, um ihre Arbeitsplätze effizienter zu gestalten.

Die Fertigungsindustrie ist in den letzten zehn Jahren weltweit enorm gewachsen. Die Branche entwickelt sich rasant fort. Hersteller müssen sich ständig anpassen, da diese Entwicklung von vielen Faktoren beeinflusst wird. Dieses enorme Wachstum geht einher mit einem gestiegenen Bedarf an erfahrenen und qualifizierten Arbeitskräften, die zum Wachstum dieses Sektors beitragen und die Nachfrage bedienen können. Seit der Konjunkturkrise vor einigen Jahren wurde der Fachkräftemangel in der Fertigungsindustrie immer gravierender.

Sind Fertigungsbetriebe bereit, die doppelte Herausforderung des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels zu bewältigen? Während einige Unternehmen bereits einen Plan gefasst haben, wie sie die Herausforderung angehen werden, haben 65 % der Hersteller noch keine Strategie, wie sie die in den Ruhestand tretenden Babyboomer in ihrem Betrieb ersetzen wollen. Einige sind der Ansicht, dass der technische Fortschritt Arbeitsplätze vernichtet. Wie bereits aufgezeigt, ist jedoch das Gegenteil der Fall. Durch die Einführung von automatisierten Abläufen für repetitive und gefährliche Arbeiten bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern Positionen, die mehr erfordern als körperliche Arbeit. Davon profitieren die Arbeitnehmer, da sie auf anderen Gebieten breiter gefächerte Fähigkeiten erwerben können. Roboter übernehmen die schwere Arbeit, damit sich die Mitarbeiter auf anspruchsvollere Aufgaben konzentrieren können.

Der Betrieb von Robotern in der Fertigungsindustrie erfordert, ganz realistisch gesehen, mehr Schulung. Das Manufacturing Institute ruft Hersteller dazu auf, mehr für die Weiterentwicklung ihres Talentpools zu tun. Unternehmen können es sich nicht länger leisten, auf gut ausgebildete Arbeitskräfte zu warten. Sie müssen bereits jetzt beginnen, die neue Generation an Fachkräften in der Fertigung auszubilden.

Dieser sich stetig weiterentwickelnde Sektor hat großes Potenzial. Jede Generation, jedes Jahrzehnt steht vor ganz eigenen Herausforderungen. Die neue Generation von Arbeitskräften bringt neue Herausforderungen mit sich, an die sich Unternehmen schnell anpassen müssen, wenn sie ihre Stellung in der Branche behaupten wollen. Die Einführung von Automatisierungstechnik in Fertigungsbetrieben wird auf lange Sicht Maschinen hervorbringen, die mit Menschen kooperieren, anstatt sie zu ersetzen. Sie wird auch zu einer höheren Zufriedenheit der Mitarbeiter und zu einem gesunden, bereichernden Arbeitsumfeld führen, das anspruchsvolle und kreative Jobs bietet.

Nächster Artikel